Video SEO ist ein noch immer vernachlässigter Bereich, obwohl es so viel Potenzial abzuschöpfen gibt. YouTube ist nach Google die zweitgrößte Suchmaschine der Welt und pro Minute werden ca. 70 Stunden Videomaterial hochgeladen. Und so suchen immer mehr User, ob privat oder gewerblich, gezielt auf YouTube nach Videos, in denen Anleitungen gezeigt werden, Produktbewertungen, Tutorials und vieles mehr. Daneben gibt es auf YouTube natürlich auch sehr viel reine Unterhaltung und das Ziel einer viralen Kampagne auf YouTube sollte es sein, die Markenbildung voranzutreiben und den Traffic am Ende wieder auf die eigene Website zu bekommen. Deshalb muss ein Video primär auf der eigenen Website stattfinden und mit YouTube „zusammenarbeiten“. Doch was gibt es dafür zu beachten?

 

Content is King! Aber bitte nicht Langweilen!

Die Zuschauerinnen und Zuschauer von YouTube schauen sich pro Monat mehr als 6 Milliarden Stunden Videomaterial an. Das entspricht 684.931,5 Jahren. Anhand ieser Zahl wird deutlich, dass Video SEO extrem wichtig ist, wenn man sich aus der Masse nachhaltig abheben will.

Bevor man sich überhaupt an die Entwicklung einer Strategie oder an die Umsetzung eines Projekts macht, muss deshalb der Punkt Inhalt geklärt sein. Welchen Nutzen oder Mehrwert vermittelt mein Video hat es Vorteile? Dieser Nutzen sollte auch gleich am Anfang des Videos für den Zuschauer erkennbar sein.

Mit der inhaltlichen Qualität eines Videos steht und fällt die Erfolgsquote auf YouTube.Taugt ein Video nichts, dann kommt auch kein Traffic auf der eigenen Website an und der Aufwand der Produktion, war er auch noch so klein, war umsonst.

Die Sehgewohnheiten der User sind anspruchsvoller geworden und auch die Möglichkeiten der Herstellung von Videos besser. Deshalb sollte auch die Verpackung stimmen. Das heißt, die Produktion in HD ist ein Muß und der Ton macht die Musik.

 

YouTube pusht die Website!

Ist das Video fertig geht es an die Verbreitung des Contents. Neben YouTube, dem größten und dem am meist verbreitesten Videoportal, bieten auch kleinere die Möglichkeit eines Uploads an.YouTube spielt nicht nur eine Rolle als Suchmaschine, sondern ist auch ein soziales Netzwerk. Und genau wie diese Netzwerke bietet YouTube beste Möglichkeiten, auf Inhalte aufmerksam zu machen und so für maximale Reichweite sorgen zu können.

Der Urheber eines Videos wird so bekannter und mit ihm alle verknüpften Kanäle, also auch seine Website. Dafür müssen
aber alle technischen Voraussetzungen passen. Der Titel des Videos muss stimmen und sich einerseits an den Erwartungen der Zuschauer orientieren, andererseits an den Vorgaben von YouTube als Suchmaschine. Gleiches gilt für die sogenannte Description unter einem Video. Sie muss potenzielle Zuschauerinnen und Zuschauer abholen und dafür sorgen, dass sie Lust auf das Video bekommen, wenn sie es in den Suchergebnislisten von YouTube entdecken. Hier sind die ersten zwei Zeilen entscheidend.

 

Mehr Informationen!

Untertitel im Video? Aber nicht im Sinne eines Spielfilm sondern wenn, dann nur die Essenz. Denn sinnvolle Untertitel liefern ergänzende Informationen zu dem, was im Video gesagt wird. Warum? Untertitel werden von YouTube wie auch andere Faktoren entsprechend erkannt und berücksichtigt, was wiederum Einfluss auf das Ranking hat.

In diesem Zusammenhang kann auch ein sogenannter Call-To-Action nicht schaden, eine Aufforderung etwas zu tun. Idealerweise linkt diese Aufforderung auf eine Landingpage und sorgt so dafür, dass diese besser frequentiert wird und/oder als Teil einer Kampagne auf Produkte oder Dienstleistungen verweist.

So sorgt man für die gesteigerte Reichweite. Ziel einer Videokampagne sollte immer der Rückfluss des Traffics auf die eigene Website sein.

Vertrauen erzeugen, erst recht auf YouTube

Keine Videos ohne Kontaktmöglichkeit. Auf YouTube sollten so viele Informationen hinterlegen werden wie möglich. Das sorgt nicht nur dafür, dass man tatsächlich leichter kontaktiert werden kann. Es sorgt aus der Sicht von YouTube und natürlich auch vieler User dafür, dass mehr Vertrauen erzeugt wird. Und “Trust” ist die härteste Währung im Online-Geschäft!

Tags oder Keywords schaden ebenfalls nicht. Sinnvolle Tags können den Ausschlag geben und dafür sorgen, dass sich das Ranking des eigenen Videos gegenüber der Konkurrenz verbessert. Das geht nicht von Heut auf Morgen aber kontinuierlich Schritt für Schritt. Außerdem lassen sich damit wieder zusätzliche Informationen transportieren.

Ein (gutes) Bild sagt mehr als tausend Worte, wenn es um die Qualität der Thumbnails geht. Die kleinen Vorschaugrafiken können darüber entscheiden, ob ein Video oft oder selten angeklickt wird. Leider lässt sich für den “normalen” YouTuber nicht immer das beste Vorschaubild auswählen. Wer am Ende seines Videos aber zum Beispiel eine Grafik längere Zeit einblendet, verbessert seine Chancen, dass YouTube genau diesen Thumbail zur Auswahl vorschlägt. Für Video SEO ist das dann ein klarer Vorteil. Noch besser ist es, ein eigenes 100%ig passendes Bild als Thumbnail up zu loaden.

 

Kanal auf YouTube stärken!

Doch zurück zur Website, auf der das Video ebenfalls stattfinden soll. Einerseits soll das Video auf YouTube Verbreitung finden. Auf der Website werden aber die Früchte der Verweise von den Videoportalen geerntet. Mit tollen Videos stärkt man seinen Kanal. Indem man viel Feedback und Likes auf YouTube einsammelt wird man als Quelle von Kompetenz zur Autorität.

All das sind Faktoren, die bei einer sinnvollen Strategie für Video SEO berücksichtigt werden müssen – um die Website des Urhebers zu stärken. Diese Stärkung wird im Laufe der Zeit dazu führen, dass es später einfacher ist, mehr positive Effekte zu erzielen, die zu mehr Reichweite und besserer Reputation führen.

Tipp Nummer acht befasst sich deshalb mit der Einbindung des Videos auf der Website. Diese Einbindung muss so prominent wie möglich erfolgen. Dazu gehört auch eine Video-Sitemap, damit Google das Video besser findet. Gleiches gilt für zusätzliche Auszeichnungen zum Beispiel über schema.org – Google belohnt sinnvoll strukturierte Inhalte, weil es dann einfacher wird, Informationen zu erfassen und zu verarbeiten.

 

Videos detailliert beschreiben!

Wer sinnvoll Video SEO machen will, der muss sein Video auf der eigenen Seite nicht nur prominent platzieren, sondern auch gut beschreiben, denn das Video als solches wird von den Suchmaschinen schließlich nicht erkannt. Eine detaillierte Beschreibung des Videos auf der eigenen Website sorgt also für den Content, mit dem Google dann auch etwas anfangen kann.

In der Universal Search wird sich das ganz sicher auszahlen und dazu führen, dass die Rankings auch außerhalb von YouTube zufriedenstellend sind. Und die Universal Search ist nicht zu unterschätzen, denn über sie kann sehr viel Traffic kommen, wenn der Content zu bestimmten Themen passt.

Die Virale Verbreitung des Videos, das Seeding fängt auf der Website an, mit Social Plug-Ins. Ziel ist es, dass das eigene Video geteilt wird, wo immer es geht. Deshalb ist es völlig in Ordnung, zum Teilen aufzufordern und seinen Usern zu erklären, dass es in Ordnung ist, wenn das Video auch auf anderen Blogs eingebunden wird. Gutes Seeding bedeutet, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die dafür sorgen, dass ein Video öfter gesehen wird und mehr Reichweite bekommt.
(Quelle: Björn Tantau/ Heiko Gröger)